Schulstandorte des Sorbischen Gymnasiums Bautzen

 

Gründung des Schulstandortes im Tschechischen Böhmisch Leipa als „Lausitzer-sorbisches Real- gymnasium“

1948

Umzug nach Varnsdorf als Außenstelle des Gymnasiums Rumburg unter dem Namen „Lausitzer-sorbisches Realgymnasium ÙMŠ in Varnsdorf“

 

Das Sorbische Gymnasium wurde am 1. September 1947 als „Sorbische Oberschule“ in Bautzen gegründet. Die Eröffnung fand am 8. September 1947 statt. Das Schulgebäude befand sich in der Kurt-Pchalek-Str. 15.

September 1948

Umzug in das Schulgebäude am Wendischen Graben

Herbst 1951

Die ersten Klassen können im Westflügel des ehemaligen Katholischen Lehrerbildungsseminars in der Flinzstraße unterrichtet werden. Vorangegangen war der mühevolle Aufbau des Schulhauses und des Internats aus den Trümmern des ehemaligen Katholischen Lehrerbildungsseminars in der Friedrich-List-Straße.

 

Übergabe des zweiten Bauabschnittes in der Friedrich-List-Straße

Ende 1954

Fertigstellung des Schulgebäudes an der Friedrich-List- Straße.

Sommer 1959

Umzug nach Kleinwelka in die Räume des Sorbischen Lehrerbildungsinstitutes in der Zinzendorfstraße 24-28

Schuljahr 1973/74

Eröffnung des neuen Schulgebäudes auf dem Platz des Friedens in Bautzen

Schuljahr 1991/92

Umzug des Sorbischen Gymnasiums Bautzen vom Platz des Friedens in die Friedrich-List-Straße 8

1997

Rekonstruktion der Sporthalle

2006 - 2008

Rekonstruktion des Schulhauses in der Friedrich-List- Straße 8

Auslagerung des Sorbischen Gymnasiums in das Schulhaus des ehemaligen Albert Einstein Gymnasiums Bautzen in die Einsteinstraße.

2008

Übergabe des sanierten Schulhauses an die Sorbische Grundschule Bautzen, die Sorbische Oberschule Bautzen und das Sorbische Gymnasium Bautzen

Eröffnung des neuen Schulstandortes Sorbisches Schul- und Begegnugszentrum Bautzen

Schuljahr 2008/09

Neubau der Turnhalle und des Hortgebäudes